ARADO

Hinweis:  bei Click auf unterstrichene Projekttypen siehst Du das passende Bild ( click on Proj-Nr.)


Basic-History

Die Arado Flugzeugwerke GmbH war ein deutscher Flugzeughersteller aus Warnemünde. Ab 1924 wurden Motorflugzeuge für die unterschiedlichen Anwendungsfälle von Schulflugzeugen bis zu (späteren) Bombern produziert. Zwischen 1936 und 1942 existierten zahlreiche Zweigwerke in Deutschland.

1925 nannte Lübbe die Firma Arado Handelsgesellschaft, doch die Nationalsozialisten änderten den Namen 1932 in Arado Flugzeugwerke GmbH. Gleichzeitig wurde Rethel durch das Reichsverkehrsministerium von Walter Blume (http://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Blume) als Betriebsleiter ersetzt.
Das RLM bestand darauf, dass Lübbe Parteimitglied der NSDAP werden müsse. Als Lübbe ablehnte, wurde seine Firma zwangsverstaatlicht, und er aus seiner eigenen Firma entlassen. Daraufhin übernahmen Erich Serno und Felix Wagenführ die Leitung der Arado Flugzeugwerke. Die Konstruktionsabteilung, wechselte 1935 von Warnemünde ins neue Werk nach Brandenburg. Hier entstanden bis 1943 unter der Führung von Walter Blume (1895-1964), dem Chefkonstrukteurs der Arado-Flugzeugwerke, etwa 80 neue Flugzeugprojekte.

In allen Arado-Werken waren im Juli 1935 3.749 Mitarbeiter beschäftigt, am 30. Juni 1944 verzeichnete das Unternehmen mit 30.670 Mitarbeitern die höchste Beschäftigungszahl. Nach einem amerikanischen Bombenangriff im April 1944 konnten auf Grund der Zerstörungen nur noch leichtere Jäger hergestellt werden. Weitere Luftangriffe am 6. Aug. 44 und 30. März 1945 unterbrachen den Flugzeugbau zeitweilig. Bis zur Einstellung der Montage im April 1945 verließen mehr als 4.000 Maschinen die Brandenburger Werkhallen. Mit der Besetzung des Werkes durch die Rote Armee Anfang Mai 1945 endete der Flugzeugbau.

1945 wurde die Firma aufgelöst und zerschlagen, jedoch wurde die Ar 96 noch bis 1949 von Avia und Letov hergestellt.
1961 wurde die Arado - Flugzeugwerke GmbH endgültig liquidiert.

 


 

PROJEKTE

 

 

Unter dem Chefkonstrukteur WALTER BLUME entstand 1943 das erste einsatzfähige Strahl-Bomberflugzeug, die Ar234. Als Aufklärer flog dieses Model 1944 erfolgreiche Einsätze! Auf dieser Basis wurde^n gleichzeitig (oder nachträglich) diverse Typen projektiert. Unter anderem der vergrösserte Entwurf E560 durchgerechnet und als Model gebaut. Es entstanden diverse Entwürfe mit verschiedenen Triebwerken, sogar mit div Prob-Turbinen. Auch die Projekte TEW16 (ein riesiges Kampfflugzeug) und Projekt II basierten auf diesen Daten. Lediglich leicht gepfeilte Tragflächen wurden schon zusätzlich verwendet. Diese entwürfe dürfen als modernste, zukunftsweisende Designs bezeichnet werden, welche bis in die 50er Jahre Gültigkeit hatten. Das Projekt II, war kurz vor Kriegsende zum Bau des Mokup für den Windkanal bereit. Mit einer Bewaffnung von 4 Kanonen in der Rumpfnase ein sehr starker Nachtjäger!  Mit der Bezeichnung TEW 16-43/23 (Detailblatt siehe unten) folgte ein Schulterdecker mit konventioneller Triebwerks-Anordnung. Daneben wurde als TEW16-43/19 eine verkleinerte Zelle als Abfangjäger mit rund 8Meter Spannweite entworfen.

Unter der Bezeichnung Projekt I wurde ein wendiger Deltajäger (verm. Nachtjäger) mit 2 Heinkel Triebwerken unter dem Rumpf projektiert, welcher jedoch auf dem Reissbrett stehen blieb. Auf diesen Entwurf (E583) wurde die 581 gezeichnet, welche mehr Leistung hatte, jedoch durch den unförmigen Rumpf keine Anerkennung bekam. In die gleiche Zeit fällt das Projekt E580 welches  als Alternative zur He 162 gedacht war. Dieses Projekt mit Schultertriebwerk ist auch unter dem Entwurf TEW 16-43/15 zu finden welcher mit gepfeilten Flügel geplant wurde. Weit fortgeschritten war auch das Mistelprojekt mit der He162. Vermutlich auf der Basis des Projekt II basierend, aber im Prinzip einfach eine gewaltige Bombe mit 2 Strahltriebwerken!

Das ehrgeizigste Projekt stellte jedoch die E555 dar. 14 Entwürfe wurden durchgerechnet, die in einem Amerika-Bomber ** mit riesigen Deltaflügeln gipfelte. Mit einer Flughöhe von 13'000m und einer Reichweite von beinahe 5000km (750km/h) ein wahrer Superbomber. Wie eindrücklich diese "Superbomber" gewesen wären, zeigt ein gutes Bild von G. Marcomini mit dem Modell 10-8. Der unbekannte Entwurf (vermutlich aus 1945) mit der Bez. Arado E470 erscheint da eher etwas futuristisch. Es ist möglich, dass dies ein Folgeprojekt der Serie 240-370- ist. Es sind keine Details bekannt. (E370 Entwurf Schnellbomber mit 4/3 od 2 Motoren da fehlen Angaben und Bilder)

konventionelle Projekte/ spezielle Studien:

1939 wurde unter dem Entwicklungsprogramm Bomber B der interessanten Entwurf Ar.340 eines Bombers mit Doppelrumpf eingereicht. Trotz guten Flugdaten und starker Bewaffnung wurde das Projekt vom RLM zurückgestellt. Im weiteren schreibt die Geschichte noch von zwei Grosstransportprojekten unter der Bez. Ar532 und Ar632 (vermutlich Weiterentwicklungen der Arado 232). Dazu fehlen mir z.Zt. Details und Bilder. Gleich wenig bekannt ist für das 3.Transporterprojekt Ar 441 bekannt. Das Startgewicht soll bei 30'000kg geplant gewesen sein, die Länge rund 27m, die Spannweite rund 38m.

 Zwei kleine, aber starke Typen stellten die Projekte E 500 und E 561 dar. Die E500 ein Kampfflugzeug mit Doppelrumpf und grossen Drehtürmen (oben u. unten) war bereits als Attrappe existent, wogegen der Zerstörer E561nie über das Projektstadium hinwegkam. Dabei wäre gerade dieses Flugzeug, mit Doppelmotoren und starker Kampfbewaffnung eine gute Ergänzung für die Luftwaffe gewesen!  Erwähnenswert ist da noch die Ar E530 ein Schnellbomber in Doppelrumpfbauweise, als Vergleichsmuster zur Ar440 entworfen. Eigentlich unbekannt ist die Ar 240TL Studie, sowie ein völlige unbekannte Studie.

 


 

projects >liste/overview

Project destination/verwendungszweck Project destination/verwendungszweck
E.300 Anti-submarine project E.490 Fighter project
E.310 Multirole carrier project E.500  Heavy fighter project
E.340  1939 "Bomber B" project submission E.530  Fast bomber project
E.370 Ar 234 development project E.532 Transport project
E.371 Ar 234 development project E.555  Jet bomber project
E.375 Fast bomber project E.560  Jet bomber project
E.377  Mistel lower bomb-component project E.561  Heavy fighter project
E.377a  Mistel lower component project (jet)  E.580  1944 "Volksjäger" project
E.380 Ar 196 floatplane project E.581 Jet fighter project
E.381 Rocket parasite fighter project E.583 Night fighter project
E.385 Fast bomber project E.625 Ar 240 development project
E.390 Airliner project E.632 Transport project
E.395 Ar 234 development project E.651 Heavy fighter project
E.396 Ar 396 development project E.654  Heavy fighter project
E.401 Ar 232 float version project Ar I  Night fighter project
E.430 Flying boat airliner project Ar II  Night fighter project
E.432 Transport project    
E.433 Ar 232 composite construction    
E.440 Powered glider project TEW 16/43-13 Rocket fighter project
E.441 Transport project TEW 16/43-15 Mixed propulsion fighter project
E.470 Transport and/or bomber project TEW 16/43-19  Jet bomber/nightfighter project
E.480 Mixed propulsion fighter project TEW 16/43-23  Jet fighter project
 

 

technische daten / datenblätter / factsheets:

Die Arado 234 und Ihre Nachfolger

Arado 234

Die Arado Ar 234 war gegen Ende des Zweiten Weltkrieges der erste einsatzfähige – und tatsächlich eingesetzte – strahlgetriebene Bomber der Welt. Im Dez43 flog zuerst die Version Ar 234 B-1 als Aufklärungsflugzeug, 1944 folgten deren erste Einsätze als Bomber. Die Bomberversion Ar 234 B-2 wurde ab Anfang 1945 eingesetzt, wobei die Bomben extern mitgeführt wurden. Das setzte die Geschwindigkeit allerdings soweit herab (auf ca. 660 km/h), dass schnelle kolbenmotorgetriebene Jagdflugzeuge der Alliierten die Arado bekämpfen konnten. Auch wenn in den Endtagen des Krieges dem Bomber eine eher bescheidene Rolle zukam, da er wegen des allgemeinen deutschen Treibstoffmangels die meiste Zeit am Boden blieb, zeigte sich doch in den wenigen Einsätzen, dass es für die alliierten Jäger nahezu unmöglich war, ihn abzufangen.


Länge 12,64 m, Spannweite 14,41 m, Höhe 4,29 m
Antrieb Junkers Jumo 004 Strahltriebwerke je 900 kp
Höchstgeschwindigkeit 742 km/h in 6000 m
Normale Reichweite 1100-1556 km
Dienstgipfelhöhe 10.000 m
Gesamtgewicht bis zu 9850 kg
Bewaffnung Zwei 20-mm-Kanonen MG 151 nach hinten feuernd, bis zu 2000 kg Bomben an Außenstationen

          

  TEW 16-43/23       maybe the first AWAC?

 

 

 

der Amerika-Bomber

Als Antwort auf das Projekt 3x1000 des RLM griff Arado auf den bereits im Dez43 begonnenen Entwurf E.555 zurück. Diese Entwicklung wurde unter der Leitung von Dr.-Ing Wolfgang Laute durchgeführt. Bei einer Reichweite von 5.000 km sollte eine Bombenlast von 4.000 kg befördert werden. 1944 wurden verschiedene Konzepte entworfen (vierzehn differierenden Ausführungen mit bis zu acht Strahltriebwerken!) Im Dez44 wurde vom Reichsluftfahrtministerium angeordnet, das Projekt einzustellen.

Arado 555 Delta

Span 21.2 m Length 18.4 m Wing Area 18.4 m Max Speed 915 km/h  Range 4000 km Weight 25200 kg Fuel Bomb Load 4000 kg Crew

Arado 555 (normal wing)



Span 23.66 m  Length 25.1 m Height 4.1 m Wing Area 25.1 m  Max Speed 1020 km/h  Range 8000 km  Flying Weight 47000 kg  Bomb Load 6000 kg 

 

 

 

 

 

Arado 560

The Arado E.560 was a series of multi-engined Arado medium-range tactical bombers. The E.560 designs were part of the propaganda-based Wunderwaffe concept. None of the projected bombers were built as the project took place near the end of the Third Reich and was terminated by the end of the war in Europe.

Span 19.1 m  Length 18 m  Wing Area 49 m²  Flying Weight 18,800 kg  Engines BMW 803 4000 H.P. each Speed 890 km/h  Range 2500 km  Bomb Load 2500 kg 

 

 

**Amerika Bomber: Das geheime Ausschreibungs-Projekt 1000x1000x1000 von 1944: Der Bomber musste die Forderung von 1000km Distanz mit einer 1000kg Bombe mit 1000km/h erfüllen. Mit diesen Modellen erhoffte das RLM ein Flugzeug zu konstruieren, dass zuerst über ganz Europa und dann für Amerika eingesetzt werden konnte. Es war Hitlers letzter Versuch seinen Traum von schnellen, hypermodernen Strahlbombern zu erfüllen!

 

 


ENDE DER SEITE ARADO ARADO ARADO ARADO ARADO ARADO ARADO ARADO ARADO ARADO

back to history mainpage

back to mainpage

 

erich streit 4410 Liestal 21.03.2015